Sideboard oder Lowboard? Welche ist die richtige Kommode für mich?

Ein ansprechendes Kommodenmodell zeichnet sich nicht nur durch hohe Funktionalität, sondern auch ein geschmackvolles Äußeres aus. Schränke dieser Art eignen sich nicht nur zum Verstauen von Kleidern oder anderen Gegenständen, sondern verleihen dem Raum in dem sie untergebracht sind, auch das gewisse Etwas. Dieser Schranktyp eignet sich nicht nur für den Flur, sondern kann auch problemlos im Wohn- oder Schlafzimmer untergebracht werden. Beispielsweise lässt sich im Schlafzimmer wunderbar ein Nachtschrank unterbringen, um dort seine Lieblingssocken zu verstauen. Allerdings gibt es mittlerweile mehrere Sorten von Sideboards, Highboards und Kommoden, sodass es manchmal schwerfällt, die richtige Wahl zu treffen. Dieser Artikel gibt daher einen kurzen Überblick über die verschiedenen Arten von Schränken und Kommoden und gibt an, worin sich die einzelnen Typen unterscheiden.

Die Kommode

Bei dem klassischen Kommodenmodell handelt es sich strenggenommen um eine Oberkategorie, denn sämtliche hier aufgeführten Möbelstücke gehören zu diesem Schranktyp. Der Unterschied besteht darin, dass der Kommodenschrank ausschließlich über Schubladen verfügt und zudem etwas schmaler gebaut ist. Wer eine geschmackvolle Kommode sucht, ist unter https://tylko.com/de/regale/chest-of-drawers/ an der richtigen Adresse.

Das Sideboard

Das Sideboard zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es wesentlich breiter als hoch ist. Das Sideboard verfügt im Unterschied zum klassischen Kommodentyp üblicherweise über Schranktüren, aber auch über Schubladen und offene Fächer. Dieser Typ ist vor allem zur Aufbewahrung von Kleinigkeiten wie Bücher u. ä. geeignet.

Das Highboard

Das Highboard ist, wie der Name schon sagt, wesentlich höher gebaut als das Sideboard und wird deswegen auch als „Hochkommode“ bezeichnet. Highboards sind höher als breit gebaut, aber immer noch kleiner als zum Beispiel ein Kleiderschrank. Dieser Kommodentyp ist mit Schubladen, offenen Fenstern und Türen ausgestattet und eignet sich besonders gut, um dort Pflanzen, Spiegel oder Bücher zu verstauen.

Die Hochkommode

Ähnlich wie das Highboard ist auch die Hochkommode höher als breit, ist im Unterschied dazu aber wesentlich schmaler. In der Regel verfügt dieses Modell über zahlreiche Schubladen, offene Fächer und Türen gibt es dagegen selten. Dieses Modell ist besonders platzsparend und für alle geeignet, die ihre Wertsachen in Schubladen aufbewahren möchten.

Das Lowboard

Lowboards sind in der Regel sehr breit und äußerst niedrig gebaut und eignen sich deshalb ideal als Standort für den Fernseher. Sie werden daher auch TV-Lowboards genannt. Ähnlich wie High- oder Sideboards verfügt das Lowboard über Schubladen, Türen und offene Fächer. Da dieses Möbelstück häufig als Fernsehschrank verwendet wird, sind viele Fächer extra für Receiver oder DVD-Player eingerichtet. Außerdem verfügt es an der Rückwand über Öffnungen für Fernsehkabel.